Umweltschutz und Nachhaltigkeit ist bei mir nicht nur Marketing-BlaBla oder Greenwashing.

Ich bin davon überzeugt. Und wenn Sie noch Optimierungspotenzial sehen, freue ich ich auf Ihren Input.

 

 

Mobilität

Das richtige Transportmittel spart nicht nur Kosten, sondern hilft auch der Umwelt. Primär verwende ich den ÖV für Besprechungen, Besichtigungen und kleine Drehs. Wenn ich mehr Equipment benötige oder der Drehort mit dem ÖV schlecht zu erreichen ist, nutze ich ein Auto von Mobility. Die Nutzung kann ich dabei direkt via Mobility-App CO2 kompensieren lassen.

Und sollte doch mal eine Flugreise nötig sein, wir diese auch kompensiert.



 

Teilen statt Kaufen

Bevor ich Equipment kaufe, miete ich es zuerst. Nutze ich das Objekt öfters und macht es wirtschaftlich Sinn, kaufe ich es. Und beim Einkaufen schaue ich zuerst, ob es vielleicht Occasionen gibt. Mein ganzes Equipment stelle ich auch anderen Produzenten zur Verfügung. Zum einen über meine Website oder Sharely: https://www.sharely.ch/p/B0vkoUR6

 

Elektrizität

Für den Filmschnitt brauche ich viel Rechenleistung und deshalb auch einiges an Strom. Dafür nutze ich Strom aus CO2 neutralen Quellen.



 

LED statt Halogen

Auf dem Set sparen meine LED-Lampen gegenüber Halogen enorm viel Strom. Und sie werden auch nicht so heiss, was angenehm für den Protagonisten ist.

 

Weniger Verbrauchsmaterial

Wo immer möglich versuche ich die Verwendung von Verbrauchsmaterial zu reduzieren. Bei Klebeband ist das nur bedingt möglich. Aber Batterien zum Beispiel habe ich mit NiMH-Akkus ersetzt. Ich verbrauche auch praktisch kein Papier. Die meiste Kommunikation läuft heutzutage sowieso digital.



 

Nachhaltig einkaufen

Habe ich mich entschieden etwas selber zu kaufen, lege ich Wert auf robuste und langlebige Produkte. Auch die Reparierbarkeit ist für mich ein wichtiges Kriterium. Meinen Computer habe ich selbst zusammengebaut. So konnte ich genau die Komponenten einbauen, welche ich brauche. Und in Zukunft kann ich gezielt einzelne Komponenten ersetzten, sollten sich die Anforderungen verändert haben.

 

Flicken statt Wegwerfen

Filmequipment ist oft unterwegs und erlebt so einiges. Es kann schon mal etwas Kleines in die Brüche gehen, zum Beispiel ein Kabel oder Stecker. Als gelernter Elektroniker kann ich solche Dinge selber reparieren.